Was brauchen  denn Kinder im Garten ?
Im Zeitalter der digitalen Spiele, des regungslosen Sitzens vor PC oder Smartphone,
ist „Sein im Garten“ für Kinder eine wertvolle Möglichkeit, ganz real aktiv zu werden.
Blumengießen  nicht  per Maus-Klick, sondern  echt….mit Matsch und nasse Füße bekommen.

Uhhh! Kühl und es kribbelt.

Wenn Kinder in einem lebendigen Garten aufwachsen dürfen, entdecken sie von allein die unendlichen Möglichkeiten.
Beim Herumtollen und Toben, Forschen, Verändern, Bauen, Kräfte und Geschick ausprobieren
entfalten sie  ihre Phantasie und die Sinne (Tasten, Riechen, Hören, Schmecken, Sehen).
Sie erden sich, indem sie ganz versunken Matsch- und Tropfburgen bauen und wundersame Suppen aus Blüten und Gras kochen.
Sie klettern behende auf Bäume und pflücken Äpfel und Zwetschen oder ernten duftende rote Erdbeeren – die sie womöglich selbst gepflanzt haben..

Selbst geerntete Äpfel sind lecker!

Für den Salat sammeln sie Blüten Ringelblumen, Ysop  oder die blauen Krönchen des Gurkenkönigs (Borretsch

Blüten für den Salat

Sie erleben ganz nebenbei die Kreisläufe des Lebens, Säen und Ernten im Jahreszeitenwechsel oder die Geheimnisse der Kompostherstellung.

Saatrille gut andrücken nach dem Erbsen säen …

Hütten lassen sich bauen aus Holzresten und Ästen….  Pfeil und Bogen entstehen nach dem Obstbaumschnitt….

Mit den Füssen im Wasser, sitzend auf einem Stein,
hören sie den Fröschen im Teich zu, retten ertrinkende Hummeln, bauen ein Floß…., was so gerade anliegt.

Wenn Sie ihren Kindern ein besonderes Geschenk mit auf den Lebensweg geben wollen, dann gestalten Sie einen Garten,

der Ihren Kleinen wirklich als „der Garten meiner Kindheit“ mit all seinem Zauber, den Erlebnissen und Geheimnissen in Erinnerung bleibt.

Und ganz aktuell: Kinder, die mit den Wundern in der Tier und Pflanzenwelt aufwachsen, lernen Empathie und Verantwortung.

Sie werden als Erwachsene eher in der Lage sein,  unsere Natur zu achten und schützen.